Trainings     News      044 780 76 83

Blog

Ich sehe es immer wieder, ich sehe es überall; Trainierende hängen dauernd an der Flasche und trinken.

Wie sieht das während eines Trainings aus?

Bei einem normalen Kampfsporttraining, welches meistens aus verschiedenen Teilen zusammengesetzt ist (Einstimmen, technisches Training, Auslaufen), ist es wenig sinnvoll, Flüssigkeit zu sich zu nehmen.

  • Davon ausgehend, dass das Dojo eine normale Luftfeuchtigkeit von 65 - 80% aufweist und diese bei einem normalen Trainingsbetrieb sogar noch ansteigt, ist es nicht möglich, innert 60 Minuten zu dehydrieren. Es sei denn, man hat den ganzen Tag nichts getrunken. Meistens hat man in diesem Fall Kopfschmerzen, weswegen man gar nicht erst zum Training erscheint.
  • Da Kampfsport zu zweit gemacht wird, muss ein Trainingspartner immer wieder warten bis der andere Trainingspartner fertig getrunken hat. Das gemeinsame Training und die Fokussierung werden unterbrochen.
  • Der Magen wird belastet. Das Blut konzentriert sich in die Magengegend, was einen träge macht. Die Trainingsleistung sinkt.
  • Auch Spitzensportler trinken bei kurzzeitiger Belastung nicht. Bei längerer Belastung wird oft nur der Mund benetzt und das Wasser gleich wieder ausgespuckt.  
  • Eine amüsante Vorstellung, wenn Fuss-, Hand-, Volleyballer und 800-Meter Läufer andauernd zur Wasserflasche greifen würden!

Ich behaupte, Trinken während des Trainings ist eine Ausrede um sich kurzzeitig eine Pause zu gönnen. Man muss schon extrem schlechter körperlicher Verfassung sein, wenn man nicht 60 Minuten ohne Flüssigkeitszunahme trainieren kann. Ich (61 Jahre) mache u.a. wöchentlich TAIWADO Fitness und verliere in der Regel 1,3 kg Gewicht innert 60 Minuten. Es handelt sich um Flüssigkeit, jedoch musste ich noch nie dringend trinken und ich lebe immer noch!

Mein Tipp

Vor und nach dem Training stilles Wasser trinken und sich dazwischen zu 100% auf das Workout konzentrieren!

* Rudi Kaufmann