Trainings     News      044 780 76 83

Blog

Schon längst hat die Sportwelt den Beweis erbracht, dass es bereits im Vorschulalter sehr wichtig ist, die koordinativen Fähigkeiten zu trainieren. Bereits in diesen jungen Jahren eines Menschen sind die besseren Resultate zu erzielen als erst bei Jugendlichen.

Mit meiner über 40-jährigen Erfahrung im Kampfsport kann ich behaupten, dass wenn man erst mit 12 Jahren beginnt, den Sport zu entdecken, es bereits wieder zu spät ist, um an eine nationale Spitze zu gelangen. Judo eignet sich weitaus am Besten für 1) die Bewegungsentwicklung, 2) das soziale Verhalten, und 3) für die Persönlichkeit.

Judo ist nebst einem Wettkampfsystem auch ein Erziehungssystem

Kinder im Vorschulalter werden erstmals in ihrem Leben mit einer Gruppe konfrontiert. Sie werden erstmals in ihrem Leben mit Selbstbehauptung konfrontiert, sie erfahren erstmals, was es bedeutet, zu verlieren und zu siegen. Sie erlernen, wie und warum man sich in gewissen Situationen unterordnen muss, aber auch das Gefühl von innerer Stärke und vom Erfolg einer guten Leistung. Fairness, Einhaltung der allgemeinen Regeln, einander unterstützen und helfen; das sind die Hauptfächer im Judo. Aus den verschiedenen Techniken erkennt man, dass auch kleinere und schwächere Menschen eine gute Chance haben. Ein oberstes Gebot, das im Judo weltweit gilt, heisst: «Miteinander gedeihen und zum Wohle aller Menschen.»

Aus dieser «Maxime» kann man ableiten, dass – egal ob Stark oder Schwach, Klein oder Gross – wir da sind für eine Gemeinschaft, die ein gleiches Interesse und Ziel hat. Man gehört zu einer Kette, die immer nur so stark ist wie sein schwächstes Glied.
Neben vielen Bewegungsformen wie zum Beispiel das Fallen und Stossen lernen, drücken, ziehen, anfassen, halten uvm. erlernt man auch, sich zu schützen, um Verletzungen zu vermeiden.

Im speziellen Judo für Kinder im Vorschulalter lernen wir mehr über unseren Bewegungsapparat und mit ihm umzugehen. Man lernt, mit Ängsten umzugehen, mit zu viel Energie, aber auch mit Erfolg. Also äusserst wichtige Erfahrungen für das spätere Leben. Kinder, die in diesem Alter keine Möglichkeit haben, solche Eigenschaften zu erfahren, werden dies im späteren Leben, meistens unter schweren Bedingungen erfahren müssen, was gewiss niemandem Spass macht.

* Rudi Kaufmann